Sport, Bier und Wetten gehören zusammen

Wenn am Samstagnachmittag die Bundesligavereine auf den Platz kommen, dann werden in vielen Kneipen die ersten Biergläser gefüllt – Fußball und Bier gehören einfach zusammen. Sportübertragungen zu schauen (oder früher im Radio zu hören) war schon immer eine gesellige Angelegenheit, die am meisten Spaß machte, wenn man mit anderen zusammen war. Da bieten sich Kneipen und die modernen Sportbars am besten an, weil sie sowohl Bier als auch Fernseher haben.

Aus England ist aber mittlerweile noch ein weiterer Trend nach Europa gekommen, nämlich Sportwetten und Glücksspiele. Angefangen hat es natürlich damit, dass Fans auf den Sieg ihres Teams gewettet haben (was nicht immer eine erfolgreiche Strategie ist).

Sportwetten und Automaten

Neben den klassischen Sportwettenanbietern gibt es aber auch immer mehr Online-Casinos, die sowohl Sportwetten als auch die klassischen Casinospiele anbieten. Neue Besucher werden besonders verwöhnt, Wunderino hat einen guten Anmeldebonus mit dem man bereits erste Spiel machen kann, ohne gleich zu viel Geld einsetzen zu müssen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man verbringt meist mehr als nur die reine Spielzeit in einer Sportsbar und die Kommentare in der Halbzeitpause sind auch nicht immer unterhaltend. Da ist es praktisch, wenn man heute mit dem Smartphone sein Casino in der Hosentasche hat. Viele Kneipen bieten ohnehin Wi-Fi an, so dass man sich nicht einmal Sorgen im den Datenverbrauch machen muss.

Die Apps und Webseiten der Casinos sind dabei so einfach zu bedienen, dass man lässig in der einen Hand ein Bier halten und mit der anderen den Startknopf des Slots drücken kann. Und gleichzeitig kann man auch noch mit einem Auge auf den Fernseher schauen. So verpasst man den Anpfiff nicht, hat aber auch in der Halbzeit noch etwas Spaß mit einem Spielautomaten, der vielleicht sogar Fußball als Thema hat. Allerdings sollte man nicht zu viel Bier getrunken haben, wenn man im Casino spielt – man will ja nicht aus Versehen ein kleines Vermögen verspielen.

 

Comments are closed.